ÖKO-TEST warnt vor Whitening-Zahncremes
18032
post-template-default,single,single-post,postid-18032,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

ÖKO-TEST warnt vor Whitening-Zahncremes

Ein strahlend weißes Lächeln wünscht sich vermutlich jeder. Viele Menschen versuchen deshalb ihre Zähne aufzuhellen, indem sie Zahncremes kaufen, die einen solchen Effekt versprechen. ÖKO-TEST hat 19 Whitening-Zahncremes nun unter die Lupe genommen und festgestellt: Diese Zahncremes halten ihre Werbeversprechen kaum und schaden stattdessen womöglich der Gesundheit.

Durch Rauchen, Kaffee- oder Teekonsum sowie den Verzehr bestimmter Lebensmittel, wie Heidelbeeren und Balsamico-Essig, können sich die Zähne dunkel verfärben. Deshalb werden immer mehr Zahncremes angeboten, die einen aufhellenden Effekt auf die Zähne haben sollen. Damit dies gelingt, werden diesen Zahncremes mechanische Putzkörper wie Phosphate oder Aluminium zugesetzt. Vereinzelt werden auch Farbstoffe verwendet, die die Zähne kurzzeitig aufhellen. Manchmal werden der Zahncreme auch sogenannte Peroxide hinzugefügt. Dabei handelt es sich um Bleichmittel, wie sie beim professionellen Bleaching in der Zahnarztpraxis eingesetzt werden.

Glanzloses Testergebnis für Whitening-Zahncremes

ÖKO-TEST hat 19 dieser Zahncremes sowie deren Zusammensetzung bewertet und beschreibt das Ergebnis als „glanzlos“, denn keine der getesteten Zahncremes schnitt im Test besser als mit Note 3 „befriedigend“ ab (siehe auch www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=107972&bernr=10). Größter Kritikpunkt war die Gesundheitsgefährdung: Viele der in den getesteten Zahncremes enthalten mechanischen Putzkörper können die Schleimhäute reizen. Auch der hohe Aluminiumgehalt in einigen dieser Zahncremes ist bedenklich, da bisher unklar ist, welche gesundheitlichen Auswirkungen das Aluminium im Körper haben kann. Zudem verzichten die Hersteller von aufhellenden Zahncremes vereinzelt auf positive Wirkstoffe, wie das vor Karies schützende Fluorid.

Darüber hinaus halten die getesteten Zahncremes ihre Werbeversprechen kaum: Beispielsweise ist die gesetzlich vorgeschriebene Menge an Peroxiden in frei verkäuflichen Zahnpasten so gering, dass die Zähne damit kaum gebleicht werden können.

Eine Alternative zum Erhalt von weißen Zähnen ist die Professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt. Hierbei können Verfärbungen und Beläge entfernt und die natürliche Zahnfarbe wiederhergestellt werden. Darüber hinaus bietet sich professionelles Bleaching zur weiteren Aufhellung der Zähne an.

Fazit

ÖKO-TEST hat 19 Zahncremes, die einen aufhellenden Effekt versprechen, getestet und festgestellt: Diese Zahncremes halten ihre Werbeversprechen kaum und schaden stattdessen womöglich der Gesundheit. Eine Alternative zum Erhalt weißer Zähne ist die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt.

Bei Fragen zum Thema professionelle Zahnreinigung können Sie jederzeit mit uns, Ihrer Zahnarztpraxis in Krefeld, Kontakt aufnehmen.



s