Prophylaxe: So geht Zähneputzen richtig
18023
post-template-default,single,single-post,postid-18023,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Prophylaxe: So geht Zähneputzen richtig

Eine gute Mundhygiene beugt Karies und anderen Zahn- oder Zahnfleischerkrankungen vor. Deshalb ist das regelmäßige Zähneputzen sehr wichtig. Eine Studie der Universität Witten/Herdecke [1] zeigt jedoch, dass viele Erwachsene ihre Zähne zu kurz oder nicht mit der richtigen Technik putzen.

Wann und wie lange sollte ich meine Zähne putzen?

Wie oft sollten die Zähne eigentlich geputzt werden? Nach jeder Mahlzeit? Oder nur zweimal täglich? Sofern die Zähne ordentlich und gründlich geputzt werden, reicht es, dies zweimal täglich zu tun. Drei Minuten Zähneputzen gilt dabei als Faustregel, doch so klar kann das wissenschaftlich gar nicht definiert werden. Der Grund: Jedes Gebiss ist unterschiedlich und deshalb ist die Putzdauer sehr individuell. Zu viele Faktoren, zum Beispiel die manuelle Geschicklichkeit, das Alter oder die Anzahl der Zähne, spielen eine wichtige Rolle bei der Putzlänge.

Um die persönliche Putzdauer herauszufinden, können Zahnfärbetabletten aus der Apotheke helfen. Sie machen Zahnbeläge sichtbar und die Verfärbung verschwindet erst, wenn lange genug gründlich geputzt wurde.

Wie putze ich meine Zähne richtig?

In der Kindheit lernt man die Zähne in kreisenden Bewegungen zu putzen. Das ist auch richtig so, denn die Methode ist altersgerecht. Viele Erwachsene behalten diese Rotationsmethode jedoch für sich bei, obwohl die sogenannte Fegetechnik für sie viel besser geeignet ist. Die Zahnbürste soll bei dieser Technik leicht schräg gehalten werden, dann wird vom Zahnfleischrand zur Zahnspitze „gefegt“. So wird verhindert, dass Bakterien unter den Zahnfleischrand geschoben werden und dort eventuell Entzündungen verursachen.

Zudem sollte die Zahnbürste vor dem Zähneputzen nicht nass gemacht werden. In der Zahnpasta befindet sich schließlich genügend Gleitmittel. Wer seine Zahnbürste nass macht, verwässert – im wahrsten Sinne – den Reinigungseffekt, welchen die Zahnpasta erreichen soll.

Ferner gibt es viele weitere Möglichkeiten, die Zähne über die tägliche Mundhygiene hinaus zu pflegen. Ein Beispiel ist die professionelle Zahnreinigung (kurz PZR) in unserer Zahnarztpraxis, die 1-2-mal pro Jahr empfehlenswert sein kann.

Bei Fragen zum Thema Prophylaxe können Sie jederzeit mit uns, Ihrer Zahnarztpraxis in Krefeld, Kontakt aufnehmen.

Quellen:

[1] http://www.uni-wh.de/universitaet/presse/presse-details/artikel/deutsche-putzen-falsch-die-zaehne/



s